Einträge von

“Rechtsspruch statt Rechtsbruch” – Die Geschichte des jüdischen Rechts anhand ihrer Epochen und Quellen

„Halacha“ – so wird einerseits das ganze Gerüst des Jüdischen Rechts, andererseits die einzelne Vorschrift darin bezeichnet. Das Wort lässt sich mit „der zu gehende Weg“ übersetzen. Die Halacha bzw. das Jüdische Recht beschäftigt sich seit vielen Jahrhunderten damit, wie das jüdische Volk aller Zeitepochen das göttliche Gebot der Tora praktisch anwenden kann. Durch die […]

„Rechtsspruch statt Rechtsbruch“ – Die Tora als Grundlage des jüdischen Rechts

Tanach (TaNaKh) ist die übliche Bezeichnung für die gesamte Hebräische Bibel, die Sammlung Heiliger Schriften des Judentums. Der Tanach besteht aus drei Teilen, der Tora (Weisung), den Nevi’im (Propheten) und den Ketuvim (Schriften). Die Tora wiederum besteht aus den fünf Büchern Mose und ist ein sehr wichtiger, wenn nicht der wichtigste Teil der hebräischen Bibel. […]

„Rechtsspruch statt Rechtsbruch“ – der Gerichtsprozess im Antiken Israel

Beim Lesen des Alten (oder auch des Neuen) Testaments begegnen dem Leser bald Stellen, die mit den Themen Recht, Gesetz, Rechtsprechung, Gericht u.Ä. zu tun haben. Sie finden sich über die ganze Bibel verstreut in völlig verschiedenen Kontexten. Unter Mose und dem durch ihn vermittelten Gesetz Gottes entwickelt sich ein juristisches System (2Mose 18,13-26; vgl. […]