„Fünf Schritte zum Frieden“

 

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu veröffentlichte am 15. Juli 2016 über die Videoplattform youtube.com eine zweiminütige englischsprachige Botschaft an den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas. Darin spricht er sich für eine friedliche Koexistenz von Israelis und Palästinensern aus und fordert fünf Friedensmaßnahmen von Abbas.

Der erste Satz im Video formuliert sogleich die erste, wenn auch höfliche, Schuldzuweisung an den palästinensischen Politiker. Abbas habe sich in den letzten Jahren immer geweigert, sich mit Netanjahu zu treffen und über den Frieden zu reden – deshalb sei nun diese Videobotschaft nötig.

Dann fährt Netanjahu ohne Umschweife mit seinen fünf Forderungen fort. Sein erster Aufruf gilt der Entlassung von Abbas‘ Berater Sultan Abu Al-Einein. Dieser hatte kürzlich in einer öffentlichen Stellungnahme dazu aufgerufen, alle Israelis zu töten – Netanjahu stellt eine direkte Verbindung zu der drei Tage später begangenen Mordtat eines palästinensischen Terroristen an dem israelischen Mädchen Hallel Yaffa Ariel her. „Sie war ein kleines unschuldiges Mädchen. Sie hat das nicht verdient“, sagt Netanjahu mit ernster, ruhiger Stimme. Er fordert Abbas unmissverständlich auf, seinen Berater zu entlassen, denn „zum Genozid zu raten, verträgt sich nicht mit Frieden.“

Mahmud Abbas, Empfänger der Videobotschaft

Mahmud Abbas, Empfänger der Videobotschaft

Die zweite Forderung betrifft die Verehrung von Terroristen durch offizielle Parteimedien der PLO. Netanjahu bittet Abbas, dies zu unterbinden: „Leicht beeinflussbare Kinder lesen diese Beiträge. Statt Hass sollte ihnen Harmonie beigebracht werden. Solche Worte verletzen ernsthaft die Chancen auf Frieden.“

Netanjahus dritter Aufruf an Abbas richtet sich gegen die geplante Errichtung einer Ehrenstatue für den Terroristen Abu Sukar, den die Palästinensische Autonomiebehörde als Nationalhelden verehrt. Netanjahu rät Abbas, lieber eine Statue für einen Verfechter der Koexistenz von Israelis und Palästinensern aufzustellen: „Das wird künftigen Generationen helfen, Frieden mehr als Krieg zu lieben, Mitgefühl mehr als Hass.“ Dabei argumentiert Netanjahu durchaus auch auf realpolitischer Ebene: „Es wird außerdem dabei helfen, Israelis zu überzeugen, dass sie einen wirklichen Partner für den Frieden haben.“ Nur indirekt, aber dennoch deutlich genug, wird damit hervorgehoben: Im Moment kann Israel diese Gewissheit nicht haben.

Die vierte Forderung betrifft die Geldzahlungen der PLO an Terroristen. Momentan zahlt Abbas‘ Partei monatlich eine Art „Gehalt“ an jeden Palästinenser, der Juden getötet hat. Netanjahu ruft dazu auf, das zu unterlassen: „Benutzen Sie das Geld stattdessen dazu, Koexistenz-Erziehung zu finanzieren! Lehren Sie Toleranz, nicht Terror!“

Netanjahus fünfter und letzter Punkt ist kurz und bündig: „Fünftens: Jedes israelische und palästinensische Kind verdient ein Leben voll Hoffnung, Ruhe und Chancen. Ich werde damit fortfahren, unermüdlich für Frieden zu arbeiten. Es ist Zeit, dass Sie dieser Bestrebung beitreten.“ Damit endet die Videobotschaft unvermittelt. Kein Grußwort, kein Lächeln: Netanjahu ist es ernst.

Die Chancen, dass Abbas den Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten nachkommen könnte, sind sicherlich gering. Weit wahrscheinlicher ist, dass Netanjahus Videobotschaft einen anderen Effekt erzielt: die Welt auf die palästinensische Terrorfinanzierung und den unerbittlichen Judenhass selbst offizieller PA-Organe aufmerksam zu machen.

Wird es jemals Frieden in Jerusalem geben?

Wird es jemals Frieden in Jerusalem geben?

Die Videobotschaft „Fünf Schritte zum Frieden“ ist ein klares Statement Netanjahus, der sich selbst als Verfechter des Friedens ansieht, Abbas dagegen als bisher zu echtem Frieden nicht bereit betrachtet. Er fordert auf, Toleranz und Koexistenz zu verwirklichen, Harmonie statt Hass zu fördern und die Beseitigung von Elementen, die dem Frieden zwischen Israel und den Palästinensern im Wege stehen, anzustreben. Zugleich macht er deutlich, dass er die Schuld für den andauernden Hass primär auf Seiten der Palästinenser sieht. Seiner Ansicht nach wäre Israel für den sofortigen Frieden bereit.

Die Videobotschaft kann unter https://www.youtube.com/watch?v=7MtEsV9LCFo (englischsprachig) eingesehen werden. Die obigen deutschen Übersetzungen stammen vom Autor.

sg

Bilder

Titelbild: Benjamin Netanjahu – public domain. Link zur Quelle mit weiteren Copyright-Angaben: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Benjamin_Netanyahu_portrait.jpg

Mahmud Abbas – public domain. Link zur Quelle mit weiteren Copyright-Angaben: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mahmoud_Abbas.jpg

Pray for Peace – public domain.