Frohe Weihnachten und ein gesegnetes Neues Jahr

 

Wir als Israelinstitut wünschen ihnen frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr!

Joh. 3,16: Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit die, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.

Während das Schenken von vielseitigen und möglichst kreativen Geschenken in unseren heutigen Weihnachtsfeiern großen Raum einnimmt, erinnern wir uns an Weihnachten an die Inkarnation Gottes, der nach einer langen Geschichte mit dem Volk Israel und vielen Gnadentaten am Volk der Juden nun sein größtes Geschenk an die gesamte Menschheit gibt: Seinen eigenen Sohn.

Und auch das neue Jahr wollen wir im Vertrauen auf den Gott Israels begehen und damit unser Vertrauen auf den setzen, der sich in der Geschichte als vertrauenswürdig erwiesen hat. In diesem Sinne wünschen wir ihnen mit Psalm 31,3 ein gesegnetes neues Jahr: „Denn du bist mein Fels und meine Burg und um deines Namens willen wirst du mich führen und leiten“

Heutzutage ist Chanukka ein häusliches Fest bei dem das Anzünden der Kerzen eine große Bedeutung gewinnt, da es an das wundersame Weiterleuchten der Lichter der Menora erinnert.

Hinzuweisen sei an dieser Stelle auch auf das Chanukka-Fest der Juden. Dieses wird dieses Jahr vom 25. Dezember 2016 bis zum 1. Januar 2017 gefeiert. Es ist ein Fest welches an die Wiedereinweihung des Tempels im Jahre 164 v. Chr. gedenkt. Gefeiert wird vor allem das Einreißen des Zeus Altars im Tempel und das wundersame Weiterleuchten der Lichter der Menora bis genügend geweihtes Öl hergestellt war, um die Kerzen eigenständig am Leuchten zu erhalten. Die Wiedereinweihung ist unter anderem im Ersten Makkabäerbuch überliefert und wird hier als Befreiungsgeschichte der JHWH-treuen Juden von hellenisierenden Juden und fremden Mächten und als Rückkehr Gottes zum Volk Israel inszeniert.

 (tf)