„Messias Jesus: Seine Geschichte, seine Botschaft und ihre Überlieferung“ von Rainer Riesner

Mit der Person des Jesus von Nazareth steht und fällt das Christentum. Will man dem Leben von Jesus wissenschaftlich auf die Spur kommen, so entscheidet sich alles daran, ob man die antiken Quellen über ihn, allen voran die vier neutestamentlichen Evangelien, als historisch zuverlässige Zeugnisse ansehen kann.

Rainer Riesner begründet in seinem neuen Buch „Messias Jesus“, warum die vier Evangelien aufgrund ihrer Entstehung und im Vergleich mit anderen Quellen, die wir von Jesus von Nazareth haben, Vertrauen verdienen. Es sind nicht bloß einige Erinnerungssplitter erhalten geblieben, sondern eine Gesamtdarstellung des Auftretens und der Botschaft von Jesus ist möglich.

Das Buch folgt dabei dem folgenden Aufbau: Auf dem Hintergrund der Messias-Hoffnungen im Alten Testament und im Frühjudentum werden die Herkunft, die Berufung, das Wirken und die Lehre von Jesus dargestellt. Besondere Aufmerksamkeit erhalten dabei die beiden Gerichtsprozesse sowie die Auferstehung als historisches Ereignis. Ein Überblick über die Quellen, die von Jesus handeln, und über ihre wissenschaftliche Erforschung runden die Darstellung ab.

Es handelt sich um ein ausgesprochen sorgfältig ausgearbeitetes Werk über die Zeit und Umwelt Jesu, die Hintergründe seines messianischen Auftretens und seine Botschaft. Neuere philologische, archäologische und theologische Forschungen werden übersichtlich in einem gut lesbaren narrativen Stil dargeboten. Dabei berücksichtigt Riesner auch Forschungen katholischer und amerikanischer Theologen und Archäologen. Die zahlreichen Karten und Exkurse bieten detaillierte Einzelinformationen zu allen wesentlichen Begriffen, Namen und Stätten. Diese dichte Beschreibung führt die Lesenden in die historischen und theologischen Aspekte der Heilsgeschichte ein. Ein Vergnügen für alle, die sich mit den Fakten befassen wollen. Die 500 Seiten sind trotz des Umfangs und der zahlreichen Details sehr gut lesbar und eine Hilfe im Glauben.

In diesem Buch sehen wir Riesner als einen Gelehrten, der aus seinem Schatz Neues und Altes hervorbringt (Mt 13,52).

Prof. Dr. Rainer Riesner, geboren 1950 in Friedberg/Hessen, war bis zu seiner Emeritierung 2013 Professor für Neues Testament am Institut für evangelische Theologie der TU Dortmund. Er leitet seither ein Doktoranden- und Habilitanden-Kolloquium und lehrt am Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen.

 

 

Zurück
Schlagworte: , ,