Mahnmal für Ringelblum und Oyneg Shabbes

Zum 78sten Jahrestag des Beginns des Aufstandes im Warschauer Ghetto wurde in Warschau ein Mahnmal eingeweiht, das an das Ringelblum Archiv erinnert. Unter der Leitung des jüdischen Historikers Emanuel Ringelblum versteckte die Untergrundgruppierung Oyneg Shabbes („Freude am Schabbat“) 25.000 Dokumente aus der Zeit des Ghettos in Kisten und Milchkannen. Diese wurden vergraben, sodass sie die Zeit überdauerten und später gefunden werden konnten. Diese außergewöhnliche Sammlung von originalen Dokumenten gibt einen bedeutenden Einblick in die Zeit und das Leben im Warschauer Ghetto.

 

Weitere Informationen finden Sie hier auf der Website der Jüdischen Allgemeinen!

Einen besonderen Einblick bekommen Sie hier auf der Website des Jewish Historical Institute in Warschau.

Die originalen Dokumente sind online hier einzusehen.

 

Quelle: https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/denkmal-fuer-untergrundarchiv-aus-ghetto-eingeweiht/

Zurück
Schlagworte: , , , , ,