Jüdisches Leben in Deutschland – zur diesjährigen jüdischen Woche der CDU

Schabbat Schalom! Mit diesen Worten begrüßt man sich traditionell zum Beginn des jüdischen Feier- und Ruhetags, doch wurden sie zu Beginn einer Aktionswoche von der CDU allen jüdischen Menschen in Deutschland zugesprochen: Mit einem sehr herzlichen Video, in dem von verschiedensten Menschen der jüdischen Gemeinschaft Schabbat Schalom gewünscht wurde, wurde mit dem Beginn des Schabbat am 10. Juli 2020 die diesjährige jüdische Aktionswoche der CDU eröffnet.

Die Neue Synagoge in der Oranienburgerstraße in Berlin

„Von Schabbat zu Schabbat – jüdisches Leben in Deutschland“ – unter dieser Überschrift stand auch diese dritte jüdische Woche der CDU, die die Partei gemeinsam mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland organisierte und durchführte. In ihren Begrüßungsworten des ersten Videos erklärte die Vorsitzende der CDU Frau Kramp-Karrenbauer, dass mit dieser Aktionswoche jüdisches Leben als Teil Deutschlands in all seiner Vielfältigkeit gefeiert und ein Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt werden solle. In den vorigen Jahren war diese Aktion von persönlichen Begegnungen, Gesprächen und Beziehung geprägt, doch musste aufgrund der aktuellen Situation durch das Corona-Virus auf diese Besonderheit verzichtet werden: Statt Veranstaltungen, die an festen Standorten mit Publikum und Zusammenkünften stattfinden, sollte es nun eine Woche lang täglich ein virtuelles Zusammenkommen geben. Zu verschiedensten Themen wurden Beiträge veröffentlicht sowie in Videos Gespräche, Diskussionen und Informationsveranstaltungen übertragen, um so jüdisches Leben in Deutschland öffentlich vorzustellen und zu einem Mitdenken und einer Annäherung an das deutsche Judentum einzuladen.

Dafür sind verschiedene Themen vorbereitet worden:

Das Challah-Brot ist Teil des wöchentlichen Schabbat

„Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland“: Da die Aktionswoche mit dem jüdischen Ruhetag begann, fand die erste Aktion am Sonntag, den 12. Juli statt. Die CDU hat auf ihren Social-Media-Kanälen auf verschiedenste Weise einen Einblick in jüdisches Leben in Deutschland gegeben. Man konnte auch seine eigenen Erfahrungen zu den unterschiedlichen Themen unter dem Hashtag #SchabbatSchabbat teilen und die Beiträge an Bekannte und Freunde weiterleiten.

„Jüdische Feiertag und ein Jewish Afterwork mit Dr. Josef Schuster“: Am Montag, den 13. Juli wurde auf den Kanälen der CDU ein Einblick in die jüdischen Feiertage gegeben. Ab 18 Uhr führte Frau Kramp-Karrenbauer ein Gespräch mit Herrn Dr. Josef Schuster, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, das online übertragen wurde. Dazu konnte der Interessierte schon im Vorfeld Fragen und Anregungen an aktionswoche@cdu.de senden.

„Jiddische Wörter und ein Konzert zum Feierabend“: Die äußerst interessante jiddische Sprache, die vielfach die deutsche beeinflusst hat, sollte am Dienstag, den 14. Juli Thema sein; dazu wurden wieder Beiträge auf den Social-Media-Kanälen geteilt. Ab 18 Uhr wurde ein Konzert von den Künstlern Diseuse Vivian Kanner und Maxim Shagaev aus dem Konrad-Adenauer-Haus übertragen.

Ein bekanntes israelisches Gericht: Hummus aus Kichererbsen

„Alles koscher, oder was?“: Am Mittwoch, den 15. Juli hat eine Rebbezin (die Ehefrau eines Rabbiners) in koscheres Kochen und Essen eingeführt. Neben vielen Informationen wurden auch Rezepte für den Eigengebrauch weitergegeben.

„Das jüdische Forum in der CDU und die jüdische Vielfalt in Deutschland“: Die Vielfalt des jüdischen Lebens in Deutschland sollte am Donnerstag, den 16. Juli in verschiedenen Beiträgen thematisiert werden. Ab 19 Uhr gab es für CDU-Parteimitglieder die Möglichkeit zu einem Gespräch mit Karin Prien, der Vorsitzenden des jüdischen Forums der CDU.

Stolpersteine erinnern an jüdische Opfer des Holocaust

„Kampf gegen Antisemitismus“: Das sehr tragische und viel zu aktuelle Thema des Antisemitismus in Deutschland wurde am Freitag, den 17. Juli behandelt. Der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak tauschte sich mit Daniel Botman, dem Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland, zu diesem Thema aus. Das Gespräch wurde ab 18 Uhr live auf Instagram übertragen.

 

Interessierte konnten sich Informationen zum Programm der diesjährigen Aktionswoche, aber auch Beiträge zu den jüdischen Wochen der CDU der vergangenen Jahre unter diesem Link anschauen:

https://www.cdu.de/schabbat-schabbat

Die Beiträge zu den täglichen Themen konnten unter dem obigen Link oder auf den Social-Media-Seiten der CDU eingesehen werden:

https://www.facebook.com/CDU

https://www.instagram.com/cdu/

 

Das Israel-Institut ist partei-politisch neutral eingestellt. Doch diese Initiative der CDU ist objektiv gesehen jeder Empfehlung wert.

 

Die Bilder sind freien Beiträgen der Plattform pixabay.com entnommen.

K.Stegemann

Zurück
Schlagworte: , , , ,