Vortragsabend zum Beit Al Liqa‘ in Bethlehem

Missionar Shahwan Johnny und Marlene

Am 28. Januar 2015 lud die Christliche Gemeinde Gießen-Allendorf zu einem Vortragsabend mit Johnny und Marlene Shahwan ein. Johnny und Marlene Shahwan sind die Gründer und Leiter des Christlichen Schulungs- und Freizeitzentrums Beit Al Liqa‘ in BeitJala bei Bethlehem (www.beitliqa.org).

Leider konnte Johnny Shahwan krankheitsbedingt an dem Vortragsabend nicht teilnehmen. Dafür waren Tochter und Schwiegersohn von Shahwans mitgekommen, Melissa und Andres Zorob, die Zeugnisse gaben.

Johnny Shahwan ist in einer palästinensischen, christlich-orthodoxen Familie in Bethlehem aufgewachsen. In Kanada kam er zum lebendigen Glauben an Jesus und absolvierte eine Bibelschulausbildung in Deutschland. In Deutschland lernte er auch seine Frau Marlene, eine Deutsche, kennen. 1992 reiste die junge Familie mit inzwischen 4 Kindern mit der DMG nach Bethlehem aus.

Palästinenserkinder beim Fußballsommercamp im Beit Al Liqa

Marlene Shahwan berichtete sehr fesselnd, wie aus kleinen Anfängen einer Teestuben-Arbeit eine Arbeit mit verschiedenen Arbeitszweigen, zwei Gebäuden und über 20 einheimischen angestellten Mitarbeitern gewachsen ist. Shahwans kamen während der ersten Intifada in Bethlehem an und blieben auch in Krisenzeiten im Land, was für viele ein Zeichen der Hoffnung war. Das Beit Al Liqa‘ eröffnete 2000 den ersten öffentlichen Spielplatz in der Provinz Bethlehem. Inzwischen ist ein Innenspielplatz, die Friedensarche, dazu gekommen. Das Beit Al Liqa‘ betreibt einen Kinderhort, lädt in jedem Jahr in den Sommerferien ca. 160 Kinder zu Sommercamps ein, hat Gruppen für Teenager, Jugendliche und Frauen. Hauptsächlich richtet sich das Angebot an Kinder und Jugendliche, die etwa die Hälfte der Bevölkerung in der Provinz Bethlehem stellen. Es ist das Anliegen des Beit Al Liqa‘, christliche Werte zu vermitteln und den Teilnehmern zu zeigen, wie diese Werte hilfreich sind in der Gestaltung des Lebens. Das Beit Al Liqa‘ will ein Ort der Hoffnung und der Versöhnung sein in einer Umgebung, in der es daran oft mangelt. Dass dies gelingt und das Beit Al Liqa‘ zu einer Oase in der Provinz Bethlehem geworden ist, die das Leben vieler Menschen positiv verändert, zeigte ein Film im Anschluss an Marlene Shahwans Vortrag.

Ausflug nach Jericho und Umgebung

Melissa und Andres Zorob gaben anschließend Zeugnis, wie sie in den vergangenen Monaten berufen wurden, mit ihrer Tochter nach Bethlehem zurück zu kehren und ebenfalls in die Arbeit im Beit Al Liqa‘ einzusteigen. Sie leben zur Zeit in Deutschland, wo sie sich mit Studium und beruflicher Tätigkeit genau für die Aufgaben qualifiziert haben, die sie im Beit Al Liqa‘ gut werden einsetzen können. Derzeit bauen die beiden einen Freundeskreis auf, um als Mitarbeiter der DMG ausreisen zu können.

(Dorothea Bender)

Bilder: Titelbild: www.dmg.de/beit-al-liqua; Sonstige Bilder: www.dmg.de/beit-al-liqua und www.beitliqa.org