Traurige Realität in Frankreich

 

In dem Land mit der größten jüdischen Gemeinde Europas herrscht ein anhaltender Antisemitismus. Die Angst vor Übergriffen bestimmt immer mehr das Leben der 500.000 Juden in Frankreich. Daran konnte bisher selbst ein seit 2012 ins Amt einberufener Antisemitismusbeauftragter wenig ändern.

Die Angriffe auf öffentliche Einrichtungen, wie Synagogen und Schulen, sind einerseits rückläufig, doch werden Juden zunehmend in ihrem privaten Umfeld angegriffen. So wurde beispielsweise im April 2017 eine jüdische Rentnerin in ihrer Wohnung getötet und im September wurden zwei ältere Eheleute in ihrem Haus festgehalten und erpresst, weil „sie Juden sind und daher reich sein müssen“. Auch in einem Pariser Vorort wurde ein 8-jähriger Junge auf offener Straße von zwei 15-jährigen Jungen mit Migrationshintergrund angegriffen und zu Boden getreten, weil der Junge eine Kippa trug. In demselben Vorort wurde auch im Januar ein 15-jähriges jüdisches Mädchen auf ihrem Schulweg von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen und im Gesicht verletzt.

Laut dem früheren Premierminister Manuel Valls sei ein besorgniserregender Anstieg des Antisemitismus zu beobachten, vor allem in den sozialen Brennpunkten. Der Präsident Emmanuel Macron stellte die antisemitischen Übergriffe mit einem Angriff auf die gesamte Französische Republik gleich. Auch die Chefin des Front-National Marine Le Pen meldete sich bei diesem Thema zu Wort. Es sei ein „vom radikalen Islam verbreiteter virulenter Antisemitismus“, welcher für diese Angriffe verantwortlich sei. Macron betonte deutlich, dass die gesamte Republik an der Seite der Franzosen jüdischen Glaubens stehe.

Wie soll man jedoch diese Beobachtungen bewerten? Ist denn nur der radikale Islam für den Antisemitismus in Frankreich verantwortlich, und steht demgegenüber etwa die gesamte nichtjüdische Bevölkerung an der Seite der Juden?

Ganz offensichtlich nicht. Nicht nur von radikalen islamischen Strömungen geht der gegenwärtige Antisemitismus in Frankreich aus, sondern auch von politisch linken, anti-zionistischen Kräften. Diese verlagern den israelisch-palästinensischen Konflikt in die französische Gesellschaft hinein und fördern damit durch politische Proteste und Anfeindungen gegen Juden den Hass in der französischen Bevölkerung, auch unter vielen Muslimen Israel und der französisch-jüdischen Gemeinde gegenüber. Damit geht der Antisemitismus Frankreichs von unterschiedlichen politischen und religiös-radikalisierten Bewegungen aus.

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut „Ipsos“ bezüglich gewisser Vorurteile jüdischen Mitbürgern gegenüber wurde Ende letzten Jahres veröffentlicht. Demnach gaben etwa 64 Prozent der befragten Franzosen an, dass Juden eine starke Lobby formiert hätten, die nicht in jeder Hinsicht positiv zu werten sei. Auch meinten mehr als die Hälfte der Befragten, ihre jüdischen Mitbürger würden zu viel Macht besitzen und wären reicher als ein gewöhnlicher Franzose. Alte, längst überwunden geglaubte Stereotype gegen Juden werden so wieder populär vertreten, was aufschrecken muss.

Somit wundert es kaum, dass seit der Jahrtausendwende etwa 50.000 Juden in Frankreich von ihren bisherigen Wohnorten wegzogen sind und sich nach sicheren Umgebungen in Frankreich umsahen. Viele wanderten auch in die USA, nach Kanada oder Israel aus. Allein im Jahr 2015, das Jahr mit der höchsten Auswanderungsquote unter französischen Juden, verließen mehr als 8.000 Menschen jüdischen Glaubens Frankreich. Eine bittere Realität in einem modernen, demokratischen Staat mitten in der EU.

Hier muss unbedingt ein Umdenken geschehen, an dem Politiker und Bürgerinitiativen, wie auch Kirchen und demokratische Institutionen mitwirken und dabei aktive Verantwortung übernehmen müssen, um bewusst diesem anti-jüdischen Trend öffentlich entgegenzuwirken.

Zum Nachlesen:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/frankreich-juden-uebergriffe-warnung-regierung

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/empoerung-ueber-antisemitismus-in-frankreich-ein-angriff-auf-die-ganze-republik-15426259.html

http://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-in-frankreich-du-bist-ein-dreckiger-jude.886.de.html?dram:article_id=402352

Ältere Artikel

15. November 2018 | aedler

Das „Heilige“ Land: Erwählt – erkämpft – ersehnt

14. November 2018 | stielmann

Israel für Dich

22. Oktober 2018 | Luis Garcia

Mehr als nur Hummus

17. Oktober 2018 | stielmann

Tagungsbericht Archäologie-Seminar

9. Oktober 2018 | aedler

70 Jahre Israel – Herzliche Einladung zur Themenwoche!

12. September 2018 | aedler

Die katholische Kirche und das Judentum – Bemerkungen zu einer aktuellen Debatte

22. August 2018 | Luis Garcia

Israel-Boykott im Sport - Nein zu Rassismus? Fairplay?

21. August 2018 | Luis Garcia

ReformaZION

27. Juni 2018 | stielmann

Die frühen Judenchristen der ersten Jahrhunderte nach Christus

19. Juni 2018 | aedler

Juden unerwünscht?
Alle Artikel