Vortrag und Film am 27. März in Gießen: Aus dem Leben eines Juden

 

Der jüdische Nationalfonds lädt übermorgen, am 27. März 2014, in  Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-Jüdische Zusammenarbeit Gießen-Wetzlar und der Jüdischen Gemeinde Gießen K.d.ö.R zu einer Abendveranstaltung in den Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde ein:

Der in Köln lebende 72-jährige deutsch-jüdische Journalist und Schriftsteller Peter Finkelgruen erzählt Anekdoten aus seinem Leben als Jude. Im Anschluss wird der Dokumentarfilm „Unterwegs als sicherer Ort“ über das Leben des Juden Finkelgruen gezeigt. In diesem Film von 1997 begleitet der Kölner Filmemacher Dietrich Schubert Finkelgruen auf den Spuren seiner Geschichte: Auf der Suche nach dem Mörder seines in Theresienstadt getöteten Großvaters, reist er über seinen Geburtsort Shanghai bis nach Haifa. Hierher war er 1951 nach dem Tod seiner Eltern als neunjähriger Junge mit seiner Großmutter übergesiedelt. Für Peter Finkelgruen, der sich„unbeheimatet“ fühlt, ist die Spurensuche zugleich eine Suche nach den eigenen Wurzeln. Beendet wird der Abend mit einer offenen Diskussion.

Mehr über Peter Finkelgruen können Sie hier nachlesen: www.hagalil.com/archiv/2012/03/07/finkelgruen-11/

Wer sich für die Veranstaltung interessiert, kann sich bei Frau Tal Kaizmann erkundigen, ob eine Anmeldung noch möglich ist: Tal@jnf-kkl.de oder 0160-93778778

Weitere Infos finden Sie auf der Facebookseite des Jüdischen Nationalfonds: https://www.facebook.com/events/600664893341820/?ref=22

(jp)

 
Quellen:
http://www.hagalil.com/archiv/2014/03/10/kkl-giessen/
http://www.israelnetz.com/kultur/detailansicht/aktuell/aus-dem-leben-eines-juden/#.UzFWT4XR47A