Heftigster Raketenbeschuss auf Israel seit 2012

 

Zehntausende Israels mussten gestern bei dem heftigsten Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen seit 2012 in Bunkern Schutz suchen. Innerhalb einiger Stunden landeten über 70 Raketen und Granaten in Südisrael – obwohl diese auch auf bewohnte Gebiete abgefeuert wurden, gab es nach offiziellen Angaben keine Verletzte. Die Verantwortung für die Angriffe übernahm die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad, wobei Beobachter vermuten, dass ein solcher Beschuss ohne die Billigung der regierenden Hamas nicht möglich gewesen wäre.

Während eines Besuchs vom britischen Premierminister David Cameron in Bethlehem verurteilte Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas die Angriffe. Ebenso missbilligte er die Tötung dreier Kämpfer des Islamischen Dschihad durch eine israelische Rakete am Vortag der Angriffe.

Gestern startete Israel Vergeltungsangriffe auf militärische Ziele in Gaza. Von Außenminister Avigor Liebermann wurden indes harte Drohungen laut: Es sei Zeit für eine erneute Besetzung des Gazastreifens. Kein Preis sei ihm für die Sicherheit der israelischen Bürger zu hoch.

Es bleibt zu hoffen, dass die ohnehin brüchige Waffenruhe nun nicht vollkommen auseinanderbricht, zumal sowohl Hamas als auch Islamischer Dschihad jede Art von Friedensverhandlungen ablehnen.

Lesen Sie hier mehr über die neue Gefahr durch den islamischen Dschihad: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/gazastreifen-islamischer-dschihad-feuert-auf-israel-12844626.html

(jp)

 
Quellen:
http://www.jpost.com/Defense/Abbas-alongside-Cameron-condemns-rocket-attacks-345271
http://www.tagesschau.de/ausland/israel-gaza122.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-islamischer-dschihad-feuert-70-raketen-auf-israel-a-958337.html