Messianische Juden

 

Eine historische und religionssoziologische Untersuchung aus der Reihe: Dortmunder Beiträge zu Theologie und Religionspädagogik

Stefanie Pfister

Messianische Juden glauben an Jesus als den Messias Israels. Sie haben sich seit etwa zehn Jahen als feste Bewegung im gesamtdeutschen Raum etabliert. Doch warum glauben manche Juden, das Jesus ihr Messias ist und besuchen messianisch-jüdische Gemeinden? Wie kam es zur Ent-stehung der messianisch-jüdischen Bewegung in Deutschland? Die Verfasserin hat viele Gemeinden besucht und Interviews geführt. Sie beschreibt die Gottesdienst- und Gemeindeformen messianischer Jude sowie deren Glaubensüber-zeugungen. Sie charakterisiert das messianische Judentum als „neue religiöse Bewegung“ zwischen Judentum und Christentum mit „typisch messianisch-jüdischem Repertoire“.
Erschienen: 12/2008, Verlag: LIT VERLAG, aus der Reihe: Dortmunder Beiträge zu Theologie und Religionspäda, ISBN: 978-3-8258-1290-4
Hier erhältlich

Ältere Artikel

23. April 2018 | stielmann

2018

23. April 2018 | Alena Edler

Franz-Delitzsch-Preis 2018

11. April 2018 | Alena Edler

Juden in Fernost – Zufluchtsort Shanghai

9. April 2018 | mrehberg

Herzliche Einladung zur Franz-Delitzsch-Preisverleihung am 18. April!

15. Mrz 2018 | Alena Edler

Israel und seine Nachbarn - Moab

26. Februar 2018 | Alena Edler

Das jüdische Herz ist eine Fiedel

19. Januar 2018 | stielmann

4. Jüdisch-Messianische Israelkonferenz in Berlin

16. Januar 2018 | Alena Edler

BDS – legitimer Protest oder kurzsichtiger Hass? Ein Kommentar

18. Dezember 2017 | stielmann

Jerusalem – Israels Hauptstadt?!

15. Dezember 2017 | Alena Edler

„Eine Stadt ohne Juden ist wie Brot ohne Salz“
Alle Artikel